#KLICK

#KLICK
INSIDE

Welche Touchpoints hast du ?

Potenzielle Kunden entscheiden über verschiedene Berührungspunkte mit deinem Unternehmen, ob sie bei dir kaufen oder nicht. Um so wichtiger ist ein effektives, strukturiertes und präzise geplantes Touchpoint-Management für dein Unternehmen. 

Abel stupst Hund (Penny) auf die Nase

Was sind Touchpoints?

Touchpoints, oder auf deutsch Kontaktpunkte oder Berührungspunkte, sind alle Eindrücke, Momente und Orte, an denen ein Kunde oder ein potenzieller Kunde mit deinem Unternehmen in Kontakt kommt. 

 

Dabei wird gerne zwischen steuerbaren und nicht steuerbaren Touchpoints unterschieden. Steuerbare Touchpoints sind Berührungspunkte, die durch eine Zielgruppenanalyse und gezieltem Marketing direkt zu unseren Kunden gelangen. Dazu zählen unter anderem Ads, Werbungen, Social Media Kampagnen, Newsletter, Suchmaschinenoptimierung und vieles mehr. 

 

Nicht steuerbare Kontaktpunkte mit deinem Unternehmen sind zum Beispiel Blogbeiträge oder Bewertungsportale. Auf diese Touchpoints hast du nur begrenzten Einfluss und kannst diese nicht immer steuern. 

 

Ebenso findet eine Unterscheidung zwischen Paid Touchpoints, Owned Touchpoints und Earned Touchpoints statt. 

 

Paid Touchpoints wie Werbungen, Kampagnen oder Anzeigen sind bezahlte Berührungspunkte mit deinem Unternehmen und werden gewollt von dir hervorgerufen. 

 

Owned Touchpoints sind alle Marketing- und Verkaufsinstrumente deines Unternehmens, wie beispielsweise Filialen, Webseiten und Newsletter. 

 

Earned Touchpoints sind Berührungspunkte, welche du nur indirekt durch deinen Markenauftritt beeinflussen kannst. Darunter fallen externe Blogbeiträge, Testberichte, Empfehlungen oder Beiträge in Blogs. 

Abel stupst Hund (Penny) auf die Nase

Der richtige Einsatz von Touchpoints:

Das Ziel eines Unternehmens sollte es sein, seinen Kunden auch über den Verkauf eine positive Erfahrung zu bieten. Deshalb ist das richtige Touchpoint Management unglaublich wichtig. Es kann dazu beitragen, die Kundenbindung zu erhöhen und das Markenimage langfristig zu stärken und den Umsatz zu steigern. 

 

Die Anzahl der Touchpoints, die ein Kunde benötigt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Art des Produkts oder der Dienstleistung, der Komplexität des Kaufprozesses, dem Vertrauen in die Marke, dem Preis, der Verfügbarkeit von Informationen und anderen Faktoren.

 

Es ist also wichtig, dass dein Unternehmen eine Vielzahl an Touchpoints bereitstellt und diese perfekt aufeinander abstimmt. Natürlich muss jeder Berührungspunkt der Corporate Identity eures Unternehmens entsprechen, um ein Markenbewusstsein bei euren Kunden herzustellen. 

 

Denn wer als Marke wahrgenommen wird, hat eine höhere Chance auf mehr potenzielle Kunden und Mitarbeiter.